Unser Fokus liegt auf der Prävention kariöser Läsionen und der Vitalerhaltung funktionsfähiger Zähne.

Ist jedoch bedingt durch eine tiefe Karies eine Entzündung des Zahnmarks entstanden, ist meist eine Wurzelkanalbehandlung notwendig. In seltenen Fällen bleibt die Entzündung des Zahnes unbemerkt und wird erst durch eine Röntgenkontrolluntersuchung festgestellt. Mit modernen hochpräzisen technischen Hilfsmitteln ist es uns heutzutage möglich, auch kompliziertere Wurzelkanalbehandlungen durchzuführen. Die Vergrößerung mittels Lupe ermöglicht eine detaillierte Sichtung des entzündeten Wurzelkanals und der Freilegung bisher unentdeckter Wurzelkanäle.

Zur Sicherung eines dauerhaften Erfolges sind oftmals Maßnahmen erforderlich, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden. Dieses sind unter anderem die bruchresistenten hochflexiblen Nickel-Titan-Feilen für die Aufbereitung stark gekrümmter oder verkalkter Wurzelkanäle sowie der Einsatz von Laser, Ozon und spezielle Spüllösungen bei stark infizierten Kanälen. Ein Kofferdam, der den zu behandelnden Zahn vom restlichen Mundraum abschirmt, trägt ebenfalls zum Erfolg einer Wurzelkanalbehandlung bei.

Mit diesen fortschrittlichen Behandlungsmethoden retten wir auch alte, nicht ausreichend gefüllte Zahnwurzeln mit einer hohen Erfolgsquote. Die Behandlungen sind aufwändig, jedoch helfen sie, wurzelkanalbehandelte Zähne lange zu erhalten und bilden eine sehr gute Basis für die Versorgung mit ästhetisch ansprechendem Zahnersatz. In einem ausführlichen Aufklärungsgespräch erläutert Frau Dr. Marie Hannig Ihnen den Ablauf und welches Verfahren für Ihren Zahn am besten ist.